Kann Honig Hustensymptome bei Kindern reduzieren?

Fazit

Im allgemeinen deuten die Studien darauf hin, dass Honig gegen Husten bei Kindern wirksam sein kann, aber die Wirksamkeit und mögliche Nebenwirkungen von Honig müssen noch umfangreicher und über einen längeren Zeitraum untersucht werden.
Zur Linderung von Husten ist Honig wahrscheinlich wirksamer als ein Placebo (Scheinmedikament) und als Salbutamol (Medikament), wenn er über einen Zeitraum von bis zu drei Tagen verabreicht wird. Honig scheint auch die Auswirkungen des Hustens auf den Schlaf der Kinder wirksamer zu reduzieren als gar keine Behandlung, aber die meisten Studien haben diesen Effekt nur über eine Nacht gemessen. Verglichen mit anderen Wirkstoffen ist Honig vermutlich ähnlich effektiv (Dextromethorphan oder Bromelain) oder möglicherweise wirksamer (Diphenhydramin sein). 
Die Studien deuten darauf hin, dass Honig gegen Husten bei Kindern wirksam sein kann, aber die Wirksamkeit und mögliche Nebenwirkungen von Honig müssen noch umfangreicher und über einen längeren Zeitraum untersucht werden.
 

Qualität der Evidenz

Die Qualität der Evidenz war gering bis mässig. Sechs Studien mit 899 Kindern im Alter von 12 Monaten bis 18 Jahren wurden einbezogen. Stand Februar 2018.
 

Kontext

Husten bei Kindern beunruhigt Eltern häufig und ist ein Hauptgrund für ambulante Arztbesuche. Honig soll Eigenschaften haben, die das Wachstum von Keimen verhindern und Entzündungen und damit Hustensymptome reduzieren. Für Säuglinge unter 12 Monaten aber wird die Verwendung von Honig wegen der geringen Immunität gegen Bakterien, die im Honig vorhanden sein können, nicht empfohlen.

Das Ziel dieser Übersichtsarbeit war der Vergleich der Wirkung von Honig mit 

  • keiner Behandlung
  • einem Placebo (Scheinmedikament)
  • einem Hustenmittel: Salbutamol (reduziert Bronchialkrämpfe), Diphenhydramin (ein Antihistaminikum), Dextromethorphan, und Bromelain (ein Enzym)