Ist Chloroquin oder Hydroxychloroquin wirksam bei der Behandlung oder Prävention von COVID-19?

Fazit

Die Anzahl der Todesfälle aufgrund von COVID-19 wird durch Hydroxychloroquin nicht reduziert und wahrscheinlich auch nicht die Anzahl der Patienten, die mechanisch beatmet werden müssen. Unerwünschte Nebenwirkungen sind dreimal so hoch wie bei Placebo, aber es wurden nur sehr wenige schwerwiegende unerwünschte Ereignisse berichtet.
Weitere Studien zu Hydroxychloroquin bei der Behandlung von COVID-19 sind daher nicht sinnvoll.
Diese Ergebnisse machen es auch wenig wahrscheinlich, dass das Medikament vor einer Infektion schützt, obwohl dies nicht völlig ausgeschlossen ist. Möglicherweise ist es sinnvoll, Studien zur Infektionsprävention durchzuführen, aber auf hohem Standard, um zu einem eindeutigen Ergebnis zu kommen.
 

Qualität der Evidenz

Was die Anzahl der Todesfälle betrifft, ist die Qualität der Beweise gut. Sie ist mässig für die Anzahl Patienten, die eine mechanische Beatmung benötigen, und für die unerwünschten Nebenwirkungen der Behandlung mit Hydroxychloroquin/Chloroquin. Die Qualität der Evidenz ist niedrig bezüglich des Aufkommens von schwerwiegenden Nebenwirkungen; diese Ergebnisse könnten sich bei neuen Studien ändern. Der Review schloss 14 Studien mit 11915 Teilnehmern ein. Zuletzt aktualisiert am 15. September 2020. 
 

Kontext

COVID-19 ist eine infektiöse Atemwegserkrankung. In schwerwiegenden Fällen können die Betroffenen Intensivpflege, inklusive mechanischer Beatmung, benötigen oder sogar sterben. Medikamente, die gegen andere Krankheiten eingesetzt werden, wurden für die Verwendung bei COVID-19 getestet, darunter Chloroquin (ein Malariamedikament), und Hydroxychloroquin, das gegen rheumatische Erkrankungen eingesetzt wird. In dieser Übersichtsarbeit wurde versucht, die Wirksamkeit dieser Medikamente bei der Behandlung von COVID-19 und zur Vorbeugung gegen COVID-19 bei exponierten Personen herauszufinden.